Gartenarbeit in einem Tundra-Klima – Tipps für den Anbau von Tundra-Pflanzen

Gartenarbeit in einem Tundra-Klima - Tipps für den Anbau von Tundra-Pflanzen

Das Tundra-Klima ist eines der am stärksten wachsenden Biome, die es gibt. Es zeichnet sich durch offene Räume, trocknenden Wind, kalte Temperaturen und niedrige Nährstoffe aus. Tundra-Pflanzen müssen anpassungsfähig, kräftig und robust sein, um diese Bedingungen zu überstehen. Einheimische Pflanzen aus dem Norden sind eine gute Wahl für einen Garten unter Tundra-Bedingungen. Diese Pflanzen sind bereits an das raue, karge Klima und die kurze Tundra-Vegetationsperiode angepasst, sodass sie ohne besondere Beeinträchtigung gedeihen. Lesen Sie weiter, um mehr zu erfahren.

Über die Tundra-Vegetationsperiode

Gärtner aus dem Norden stehen möglicherweise vor besonderen Herausforderungen, wenn sie Landschaftspflanzen finden, die in einem Tundra-Klima existieren können. Wachsende Tundra-Pflanzen verschönern die Landschaft und bieten kinderleichtes Grün und Vielfalt, die unter solchen Bedingungen ohne ständiges Babysitten und besondere Aufmerksamkeit gedeihen.

Einige vorgeschlagene Informationen zur Gartenarbeit in der Tundra könnten sein:

  • Immergrüne Sträucher wie Rhododendron
  • Einheimische Seggen wie Wollgras
  • Niedrig wachsende Pflanzen in Form von Heide oder Heidekraut
  • Robuste, kleine Bäume oder Büsche wie Weide

Zusätzlich zu Standort und Wetter Herausforderungen in der Tundra, die Vegetationsperiode ist viel kürzer als in anderen Klimazonen. Die arktische Tundra hat eine Vegetationsperiode von nur 50 bis 60 Tagen, während die alpine Tundra eine Vegetationsperiode von ungefähr 180 Tagen hat. Dies bedeutet, dass Pflanzen ihren Lebenszyklus in der vorgegebenen Zeit erreichen müssen, einschließlich Blüte, Fruchtbildung und Samenbildung.

Pflanzen, die in der Tundra wachsen, sind an diese kürzere Wachstumsphase angepasst und haben viel kürzere Zyklen als in Klimazonen mit langer Jahreszeit. Aus diesem Grund hätten Sie keinen großen Erfolg beim Anbau einer Pflanze aus der USDA-Zone 8 in der Tundra-Region. Selbst wenn es winterhart und an die anderen extremen Bedingungen angepasst wäre, hätte die Pflanze keine Zeit, ihren Zyklus abzuschließen, und würde schließlich aussterben.

Informationen zur Gartenarbeit in der Tundra

Pflanzen in der Tundra entwickeln eine überlegene Resistenz gegen ungünstige Bedingungen. Sie können den Boden in Ihrer Landschaft mit Materialien wie Kompost verbessern, aber Wind, Feuchtigkeit, Kälte und Gefrierpunkte bleiben unverändert.

Ockeries können einzigartige Nischen für eine Vielzahl von Pflanzen bieten und sich nahtlos in die einheimische Landschaft einfügen. Steingärten haben je nach Licht- und Windeinwirkung unterschiedliche Mikroklimas. Diejenigen mit Südlage und etwas Deckung können zartere Pflanzen beherbergen, während exponierte Nordwände nur die härtesten Exemplare installieren müssen.

Der Anbau von Tundra-Pflanzen an geschützten Standorten kann die Vielfalt erhöhen, die Sie in Ihre Landschaft einbringen können.

Pflanzen in der Tundra verwenden

Pflanzen der kalten Jahreszeit haben viele Anpassungen. Sie können hohle Stängel haben, die weniger Nährstoffe benötigen, niedrige kompakte Profile, haarige Stängel und dunkle Blätter, um die Pflanze warm zu halten, und viele andere Anpassungen.

  • Mohn- und Bergalleenpflanzen haben die Fähigkeit, ihre Blumen zu bewegen und mehr Sonnenenergie zu sammeln.
  • Gräser, insbesondere Seggen, haben einen geringen Nährstoffbedarf und können sich entweder an kalte, trockene Bedingungen oder an sumpfige Frühlingsböden anpassen.
  • Kleine Sträucher und Büsche mit dicken immergrünen Blättern, die kalt halten und Feuchtigkeit halten, können von Preiselbeeren über alpine Azaleen bis hin zu Blaubeeren reichen.
  • Heiden und Heiden bilden dichte Klumpen, die Nährstoffe einfangen und für andere Pflanzen Miniaturwindschutz bilden.
  • Probieren Sie in Bereichen des Gartens mit der meisten Sonne und gut durchlässigen Erde Bergblau, einheimische Schafgarben und weiße Pussytoes.

Gartenarbeit in einem Tundra-Klima - Tipps für den Anbau von Tundra-Pflanzen

Berücksichtigen Sie bei der Auswahl der Pflanzen für Ihre alpine oder arktische Landschaft die Standortbedingungen und die Anpassungsfähigkeit der Pflanzen. Einheimische Pflanzen fügen die Dimension hinzu, nach der Sie suchen, und bieten gleichzeitig eine wirtschaftliche und langlebige Landschaft.

Video: Die Kräuter – Tipps für den Anbau

Like this post? Please share to your friends:
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!:

cache:yes / mysql:0 / gen:0 / memory:0.67 MB